Die Haftung des Geschäftsführers vor und in der Insolvenz


Autor(-en):
Harald Brennecke, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht, Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz , Brennecke & Partner Rechtsanwälte Fachanwälte mbB

  • Per Posten als Geschäftsführer von Kapitalgesellschaften wird aufgrund der Risiken der Haftung durch Fachleuten zuweilen als "das letzte grosse Abenteuer unserer Zeit" bezeichnet. Grund ist, dass die wenigsten Geschäftsführer die Haftungsrisiken kennen, die sie durch die Übernahme einer Geschäftsführung einer GmbH eingehen. Nachfolgend beschreiben wir kurz die wichtigsten Haftungsrisiken, die sich durch eine Geschäftsführung ergeben .

    1.a. § 43 GmbHG - GmbH-Geschäftsführer: Grundhaftungstatbestand

    Der Geschäftsführer hat die Geschäfte der GmbH mit der Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns zu erledigen. Das verpflichtet ihn, die Beschlüsse der Gesellschafter im Rahmen der bestehenden Gesetze und des Gesellschaftsvertrages umzusetzen. Verletzungen dieser Pflicht begründen Haftungsansprüche der Gesellschafter gegen den Geschäftsführer.Beispiel: Existiert ein Beschluss, nach dem die Zahlung der restlichen Stammeinlage geltend zu machen ist, und führt der Geschäftsführer dies nicht rechtzeitig durch, so haftet er den Gesellschaftern für eventuell verjährte Gesellschaftsstammeinlagen.  

    1.b. § 91 II AktG - Vorstände: Vorsorgeverpflichtung 

    Vorstände von Aktiengesellschaften verpflichtet § 91 II AktG zur Einrichtung geeigneter Überwachungssysteme und anderer Massnahmen zur Erkennung und Vermeidung von Entwicklungen, die der Gesellschaft schaden können. 

    2. § 49 GmbHG - Informationspflichten

    Ist das Stammkapital einer GmbH zur Hälfte aufgezehrt, ist der Geschäftsführer verpflichtet, die Gesellschafterversammlung einzuberufen und diese zu informieren. Tut er dies nicht, macht er sich gem. § 43 II GmbHG schadensersatzpflichtig.

    3. § 43 III, 30, 31 GmbHG - Stammkapitalauszahlungsverbot

    Ein Geschäftsführer, der Stammkapital an Gesellschafter zurückzahlt, haftet den Gläubigern für den hieraus entstehenden Schaden. Der Anspruch wird häufig durch Insolvenzverwalter geltend gemacht. Hierfür genügt bereits, wenn der Geschäftsführer in der Krise (Achtung: der Krisenbegriff ist sehr weit !) Zinsen, Mieten oder sonstige Forderungen der Gesellschafter für der Gesellschaft überlassene Gegenstände oder Rechte auszahlt. Das Stichwort lautet hier: Eigenkapitalersatz.
    Der nachfolgende Artikel beschäftigt sich ausführlich mit diesem Thema: EIGENKAPITALERSATZ / EIGENKAPITALERSETZENDE GESELLSCHAFTERLEISTUNGEN - EINE EINFÜHRUNG

    4. § 64 I GmbHG - Insolvenzantragspflicht

    Ein Geschäftsführer, der eine Insolvenz zu spät oder gar nicht anmeldet, macht sich wegen Insolvenzverschleppung strafbar. Daneben haftet er zivilrechtlich den schon vor Insolvenzreife vorhandenen so genannten Altgläubigern auf den Teil ihrer Forderungen, den sie nicht in der Insolvenz erhalten haben. Da Insolvenzquoten im Durchschnitt bei 3 % liegen, haftet der Geschäftsführer diesen Altgläubigern also im Schnitt auf 97 %. Dieser Anspruch wird vom Insolvenzverwalter geltend gemacht.
    Daneben haftete der Geschäftsführer den Gläubigern, die nach Insolvenzreife der GmbH Forderungen gegen die Firma erworben haben, den so genannten Neugläubigern, auf die gesamte Forderung. Dieser Anspruch kann von den Neugläubigern selbst gegen den Geschäftsführer geltend gemacht werden. 

    5. § 64 II GmbHG - Auszahlungsverbot

    Jede Leistung der Gesellschaft, die der Geschäftsführer nach Eintritt der Insolvenzlage veranlasst hat, und die "nicht mit der Sorgfalt eines ordentlichen Geschäftsmanns vereinbar sind", führen zur vollen Haftung des Geschäftsführers. Insolvenzverwalter nehmen Geschäftsführer sehr gerne aus § 64 II GmbHG in Anspruch. Näheres finden Sie in dem folgenden Artikel über die  Angreifbarkeit von Lohnsteuerhaftungsbescheiden.

    6. Lohnsteuerhaftung 

    Geschäftsführer haften dem Finanzamt persönlich für von der GmbH nicht abgeführte Lohnsteuer. Es ist daher in Krisensituationen dringend anzuraten, Lohnzahlungen an Mitarbeiter am gleichen Tag zu machen wie die Lohnsteuerzahlungen - und immer zuerst die Lohnsteuer und danach die Löhne überweisen zu lassen. Mündliche Zusagen von Banken sind Schall und Rauch und entlasten den Geschäftsführer nicht !

    7. Umsatzsteuerhaftung 

    Geschäftsführer haften dem Finanzamt persönlich, wenn die GmbH ihre Umsatzsteuerschulden nicht im gleichen Masse befriedigt wie sie andere Gläubiger bedient. 

    8. §§ 823 II BGB iVm § 266 a StGB - Haftung für Sozialabgaben

    Geschäftsführer haften persönlich für nicht abgeführte Sozialabgaben der Angestellten der Gesellschaft. Seit MItte 2004 haftet der geschäftsführer dabei nicht mehr nur für die Arbeitnehmeranteile zur Sozialversicherung, sondern auch für die Arbeitgeberanteile zur Sozialversicherung. Das tatbestandlich erforderliche Vorenthalten von Arbeitnehmerbeiträgen liegt bereits in der bloßen Nichtzahlung bei Fälligkeit.  Es kommt nicht darauf an, ob das zu Grunde liegende Arbeitsentgelt tatsächlich an den Arbeitnehmer ausgezahlt wurde.  Wird wegen fehlender Liquidität der Arbeitslohn nicht an den Beschäftigten ausgezahlt, ändert dies nichts an der persönlichen Haftung des Geschäftsführers. Alle im Fälligkeitszeitpunkt vorhandenen liquiden Mittel müssen zuerst an die Sozialversicherung abgeführt werden. Diese Pflicht hat Vorrang vor allen anderen Verbindlichkeiten, auch vor der Lohnauszahlung an die Arbeitnehmer selbst.


Autor(-en):
Harald Brennecke, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht, Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz , Brennecke & Partner Rechtsanwälte Fachanwälte mbB
  • Stand: Oktober 2005

    Mehr Beiträge zum Thema finden Sie unter:
    RechtsinfosArbeitsrechtArbeitnehmereigenschaftGeschäftsführer
    RechtsinfosArbeitsrechtVergütungAbzüge
    RechtsinfosSteuerrechtGesellschaftsbesteuerung
    RechtsinfosSteuerrechtLohnsteuer
    RechtsinfosSteuerrechtUmsatzsteuer
    RechtsinfosInsolvenzrechtVerwalter - TreuhänderHaftung
    RechtsinfosInsolvenzrechtArbeitsrecht
    RechtsinfosInsolvenzrechtFirmeninsolvenz
    RechtsinfosGesellschaftsrechtGmbHGesellschafterversammlung
    RechtsinfosInsolvenzrechtVersicherungen
    RechtsinfosInsolvenzrechtSteuer
    RechtsinfosBankrechtBankhaftungDritte
    RechtsinfosInsolvenzrechtGesellschaftsrechtGeschäftsführung
    RechtsinfosInsolvenzrechtGesellschaftsrechtEigenkapitalersatz
    RechtsinfosInsolvenzrechtInsolvenzstrafrecht
    RechtsinfosInsolvenzrechtKrise
    RechtsinfosVertragsrechtSchadensersatz
    RechtsinfosBankrechtKapitalanlagerecht
    RechtsinfosBankrechtInsolvenz
    RechtsinfosGesellschaftsrechtGmbHHaftung
    RechtsinfosHaftungsrechtBerufsgruppenGeschäftsführer
    RechtsinfosGesellschaftsrechtGmbHGesellschafter
    RechtsinfosGesellschaftsrechtGmbHVorgesellschaft
    RechtsinfosGesellschaftsrechtGmbHGeschäftsführung
    RechtsinfosGesellschaftsrechtGmbHGesellschaftervertrag
    RechtsinfosSteuerrechtBilanzierung
    RechtsinfosSteuerrechtEinkommensteuer
    RechtsinfosVersicherungsrechtLebensversicherung


    Harald Brennecke, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

    Insolvenzrecht für Unternehmer und Unternehmen

    Harald Brennecke ist seit 1999 im Bereich der Unternehmensanierung tätig. Als Fachanwalt für Insolvenzrecht gestaltet er Sanierungen und begleitet Firmeninsolvenzen. Rechtsanwalt Brennecke berät insbesondere Geschäftsführer in der Unternehmenskrise hinsichtlich der für diese bestehenden Haftungsrisiken sowie Gesellschafter im Interesse der Unternehmenssanierung. Er hat mehrere Bücher im Bereich Insolvenzrecht veröffentlicht, so

    • "Der Insolvenzplan – Sanierungsinstrument in der Insolvenz", ISBN 978-3-939384-03-8, 2007, Verlag Mittelstand und Recht, www.vmur.de
    • "Die Restschuldbefreiung", ISBN 978-3-939384-00-7, 2006, Verlag Mittelstand und Recht, www.vmur.de  
    • "Privatinsolvenz/Verbraucherinsolvenz - Eine Einführung“ , ISBN 978-3-939384-13-1, Verlag Mittelstand und Recht, www.vmur.de  
    • "Insolvenz und Restschuldbefreiung in Europa", ISBN 978-3-939384-05-2, Verlag Mittelstand und Recht, www.vmur.de  
    • "Die Regelinsolvenz - Insolvenz für Unternehmer und Unternehmen", ISBN 978-3-939384-07-6, Verlag Mittelstand und Recht, www.vmur.de  

    Weitere Veröffentlichungen, unter anderem zu den Themen Insolvenzanfechtung und Unternehmenskauf, sind in Vorbereitung.
    Ebenso ist eine überarbeitete Auflage des Buchs "Insolvenzplan" unter Berücksichtigung der ab 01.07.2014 möglichen Insolvenzplangestaltung für Verbraucher in Vorbereitung.

    Fachanwalt für Insolvenzrecht Brennecke ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Insolvenzrecht im DeutscherAnwaltVerein.
    Er moderiert die Gruppe Insolvenz und Insolvenzvermeidung bei XING.

    Kontaktieren Sie Rechtsanwalt Harald Brennecke unter:
    Mail: brennecke@brennecke.pro
    Telefon: 0721-20396-28


    © 2002 - 2014