Brennecke & Partner Rechtsanwälte Logo
Standorte - Ihr Rechtsanwalt vor Ort

Ihr Rechtsanwalt vor Ort:


Kontakt
Sie kamen von hier: 219149/Baumaengel-vor-und-im-Prozess--Teil-06--Unterscheidung-Bauschaden-und-Baumangel

Baumängel vor und im Prozess – Teil 06 – Unterscheidung Bauschaden und Baumangel

Autor(-en):
Olaf Bühler
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht

1.2. Unterscheidung Bauschaden und Baumangel

Ein falsch gedecktes Dach, im Kellergeschoss Wasser, Risse und Abschürfungen im Parkettboden oder Einkerbungen im Putz. Wer sich sein Bauvorhaben –egal in welcher Größe- verwirklicht, der sollte sich keiner allzu großen Zuversicht hingeben. Baumängel sind nicht nur die Ausnahme, sondern leider Standard. Wer Bauherr ist, benötigt ein gutes Nervenkostüm. Wenn die Handwerker gehen, bleiben oft Schäden oder Mängel zurück. Bei den Begriffen Bauschäden und Baumängeln ist jedoch Vorsicht geboten. Diese beiden Begriffe werden oft nicht deutlich auseinandergehalten, sie müssen klar differenziert betrachtet werden. Im Einzelfall, gerade vor Gericht, kann es von entscheidender Bedeutung sein, ob es sich um einen Baumnagel oder Bauschaden handelt. Dies soll folgend anhand von Definitionen und Beispielen verdeutlicht werden.

Der Jurist verwendet den Begriff Bauschaden in der Regel nicht, sondern die Begriffe „Mangel des Werks“ und „Bauwerksmangel“.[1]

1.2.1. Der Bauschaden

Ein Bauschaden ist die Folge eines Baumangels bzw. einer nicht zu erwartenden Einwirkung auf das Gebäude/auf den langzeitigen Gebrauch. Gemeint ist der sogenannte Verschleiß aus Abnutzung bzw. Alterung und Witterung. Vereinfacht gesagt handelt es sich bei einem Bauschaden um eine Situation, wenn sich der Zustand von einem Gebäude oder einem Gebäudeteil verschlechtert. Bauschäden entstehen durch falsche Nutzung, höhere Gewalt, übermäßige Belastungen, Verschleiß oder eben auch durch Baumängel. Ein Bauschaden kann aber auch durch veraltete Bauweisen entstehen, die heute nicht mehr den allgemein anerkannten Regeln der Technik genügen. Als Beispiele sind Dämmung der Außenwände oder Abdichtungen der Kellerwände vorrangig zu benennen.

Beispiele für typische Bauschäden:

  • Schimmelwachstum
  • Rissbildungen
  • Verfärbungen von Fassaden oder Gehwegen
  • Klemmende Türen
  • aufreißende Silikonfugen
  • Pilzwachstum

Auch kleine Beschädigungen beispielsweise an der Fassade oder dem Dach eines Bauwerks können langfristig zu Schäden in der Substanz führen.


[1] Stahr / Hinz, Sanierung und Ausbau von Dächern, S. 41.

Dieser Beitrag ist entnommen aus dem Buch „Baumängel vor und im Prozess“ von Olaf Bühler, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, und Babett Stoye LL.B., erschienen im Verlag Mittelstand und Recht, 2017, www.vmur.de, ISBN 978-3-939384-67-0.


Autor(-en):
Olaf Bühler
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Kontakt: buehler@brennecke.pro
Stand: Januar 2017


Wir beraten Sie gerne persönlich, telefonisch oder per Mail. Sie können uns Ihr Anliegen samt den relevanten Unterlagen gerne unverbindlich als PDF zumailen, zufaxen oder per Post zusenden. Wir schauen diese durch und setzen uns dann mit Ihnen in Verbindung, um Ihnen ein unverbindliches Angebot für ein Mandat zu unterbreiten. Ein Mandat kommt erst mit schriftlicher Mandatserteilung zustande.
Wir bitten um Ihr Verständnis: Wir können keine kostenlose Rechtsberatung erbringen.


Über die Autoren:

Olaf Bühler, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Portrait Olaf-Bühler

Olaf Bühler berät und vertritt seit vielen Jahren bei Rechtsfragen um Bau- und Werkverträge. Er prüft Bauverträge, begleitet Bauvorhaben in den verschiedenen Leistungsphasen und vertritt bei Streitigkeiten um Bauleistungen. Er berät und vertritt im öffentlichen Baurecht wie im privaten Baurecht. Er ist Fachmann für VOB- wie für BGB-Verträge.
Rechtsanwalt Bühler begleitet Rechtsstreite um Baumängel über die außergerichtliche Verhandlung mit Sachverständigen über das selbständige Beweissicherungsverfahren bis hin zum Bauprozess.
Er berät Architekten, Bauunternehmen, Subunternehmer, Handwerker und Bauherren in allen Belangen wie Baugenehmigung, Bauplanung, Bauausführung sowie Bauabnahme. Er begleitet Geschäftsführer von Bauunternehmen bei Auseinandersetzungen nach dem Baugeldforderungssicherungsgesetz.
Rechtsanwalt Olaf Bühler ist Dozent für Baurecht und Architektenrecht an der DMA Deutsche Mittelstandsakademie.

Er hat im Baurecht veröffentlicht:

  • „Der Bebauungsplan im öffentlichen Baurecht“, 2015, Verlag Mittelstand und Recht, ISBN 978-3-939384-19-9
  • „Die Baugenehmigung“, 2015, Verlag Mittelstand und Recht, ISBN 978-3-939384-37-3

Olaf Bühler ist Dozent für Baurecht bei der DMA Deutsche Mittelstandsakademie.
Er bietet Vorträge, Seminare und Schulungen zu den Themen:

  • HOAI für Architekten und Ingenieure
  • Bauen im Bestand
  • Die Koordinierungspflichten der am Bau Beteiligten
  • Gestörter Bauablauf aus Auftraggebersicht
  • Baugeldforderungssicherungsgesetz – Haftungsfalle für Geschäftsführer

Kontaktieren Sie Rechtsanwalt Olaf Bühler unter:
Mail: buehler@brennecke.pro
Telefon: 0621-405461-90

 






Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.

Datenschutzerklärung


Mehr Beiträge zum Thema finden Sie unter:

RechtsinfosBaurecht



© 2002 - 2017